7. Lech Classic Festival 2018 am Arlberg

Lech Classic Festival

Der Klang des Arlbergs ist so vielfältig, so unvorhersehbar, aber vor allem: so wunderschön. Klassische Musik ist nur eine von vielen Facetten dieses faszinierenden Felsgestirns. Vom 31. Juli bis 4. August 2018 erhält diese eine gar malerische Bühne im Herzen der Region, wenn sich das 7. Lech Classic Festival an fünf Abenden ganz besonderen Darbietungen und Interpretationen widmet.

Was ist Klassik?

Über den Begriff „klassische Musik“ lässt sich heutzutage ergiebig und erbaulich diskutieren. Was ist Klassik, wo fängt sie an, wo hört sie auf? Für die Betreiber des Festivals handelt es sich hierbei um ein breitgefasstes Feld. Sehr oft konzentrieren sich Veranstalter auf die Wiener Klassik um Mozart, Beethoven und Haydn, welche das ausgehende 18. und frühe 19. Jahrhundert im Griff hatte. Beim Lech Classic Festival reicht der Blick jedoch weiter. Romantische und auch spätromantische Elemente haben ihre begeisternde Daseinsberechtigung.

Das Festival-Programm 2018

Feinsinniges und Beschwingtes bilden das Rückgrat der heurigen siebten Auflage des Lech Classic Festivals mit einer kleinen Rundreise durch die klassische Musikgeschichte Europas:

  • Juli, „Russische Seele“: Opernarien und Klavierkonzerte von Tschaikowsky und Borodin
  • August, „Slawischer Abend“: Konzerte und Tänze von Dvorak und Smetana
  • August, „Französische Klänge“: die Französische Romantik, vokal und instrumental
  • August, „Unvollendet in Vollendung“: unvollendete Fragmentwerke Beethovens, Schuberts und Mozarts
  • August, „Musikalische Kostbarkeiten“: das große Abschlusskonzert mit Mozart und Vivaldi

 

Klassische Musik findet auch 2018 eine zweite Heimat in Lech am Arlberg. Sie möchten den Klang der Berge aus nächster Nähe erleben? Dann schmieden Sie doch heute schon winterliche Urlaubspläne! Im komplett umgebauten, frisch renovierten Hotel Monzabon erwartet Sie alpine Gemütlichkeit mit persönlichem Touch. Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Urlaubsanfrage!

 

Copyright Foto: ©Lech-Zürs Tourismus